Warmes oder kaltes Licht. Was man wählen soll

Warmes oder kaltes Licht. Was man wählen soll
Die Wahl zwischen warmem oder kaltem Licht für die verschiedenen Räume des Hauses hängt von Faktoren wie der Eignung der Beleuchtung und der Atmosphäre ab, die wir in diesen Umgebungen schaffen möchten.
 
Der Hauptunterschied zwischen warmem und kaltem Licht wird durch die Temperatur des Lichts bestimmt, die seine Farbe bestimmt. Warmes Licht ist dasjenige, das unter 3300 Kelvin abgestrahlt wird, während es über 5000 bis 6500 Kelvin als kaltes Licht gilt.
 
Über diesen Unterschied hinaus besteht ein weiterer Unterschied in der Wahrnehmung des menschlichen Auges. Bei warmem Licht überwiegt die bernsteinfarbene oder gelbliche Farbe, während bei kaltem Licht Blau- oder Weißtöne dominieren, wenn es sich um neutrales Licht handelt.
 

Warmes oder kaltes Licht … Welches soll man wählen!

Warmlicht-LED-Lampen bieten einen sanften, gedämpften Farbton, ähnlich wie Glühlampen. Kaltes Licht hingegen erzeugt aufgrund seiner bläulichen Töne ein Gefühl größerer Leuchtkraft.

Warmes oder kaltes Licht für das Wohnzimmer

In Räumen, die der Entspannung und Erholung dienen, wie dem Wohnzimmer oder den Schlafzimmern, ist eine sanfte Beleuchtung gefragt, um Komfort zu schaffen. Dies sollte uns dazu veranlassen, uns für warmweißes Licht zu entscheiden.
 
Wenn diese Räume jedoch auch als Büro oder Arbeitsbereich genutzt werden, gibt es Menschen, die sich für andere Farbtöne interessieren und zwischen warmem oder kaltem Licht für das Wohnzimmer oder zumindest neutralem Licht zögern. Wie dem auch sei, warmes Licht sorgt für eine bessere Entspannungsumgebung.
 

Das Licht in der Küche

Die Küche ist ein Raum, der mehr Fragen aufwirft als das Wohnzimmer. Was ist besser: kaltes oder warmes Licht für die Küche? Dabei spielen Aspekte wie die Größe der Küche, die Menge an natürlichem Licht, das von außen einfällt, oder die Nutzung der Beleuchtung als weiteres dekoratives Element eine Rolle.
 
Eine gute Option ist die Wahl von warmem Licht an Decken und Wänden, das den gesamten Raum beleuchtet, sowie von mehreren gerichteten Strahlern mit Kaltlicht-LED-Lampen in Wandleuchten und Zusatzlampen.
 

Und im Badezimmer?

Die Wahl von warmem oder kaltem Licht für das Badezimmer reagiert auf eine ähnliche Situation wie in der Küche, jedoch in umgekehrter Reihenfolge. Wenn das Badezimmer klein ist, sind kalte Töne angenehmer, da sie das Gefühl von mehr Raum verstärken.
 
Wenn es sich um ein ausreichend großes Badezimmer handelt, ist es möglich, einen warmen Lichtpunkt auf den Spiegel zu richten, während die Allgemeinbeleuchtung kalt ist.
 

Lösungen zum Wechsel zwischen warmem und kaltem Licht

Die Wahl des warmen oder kalten Lichts hängt weitgehend von der Aufgabe ab, die zu jedem Zeitpunkt des Tages ausgeführt wird, oder von dem Gefühl, das Sie erreichen möchten.
 
Wenn es sich eher um Räume handelt, die eher zum Entspannen gedacht sind, wie zum Beispiel Schlafzimmer oder Wohnzimmer, ist warmes Licht vorzuziehen. Aber für Räume, in denen die Produktivität im Vordergrund steht, und hier können wir das Badezimmer, die Küche oder die Garage betreten, werden kalte oder neutrale Lichter empfohlen, die auf halbem Weg zwischen warm und kalt liegen.
 
Gleichzeitig ist auch die Tageszeit wichtig, da sich warmes Licht am Nachmittag, nach Sonnenuntergang, besser auf dem Körper anfühlt. Kaltes Licht, das weniger „natürlich“ ist, ist in den mittleren Stunden des Tages optimal, wenn wir am wachsten sind.
 
Auf jeden Fall finden wir auf dem Markt Fernbedienungsgeräte, mit denen wir die Temperatur des Lichts ändern und die Beleuchtung an die aktuellen Bedürfnisse anpassen können.
 
Die Wahl zwischen warmem oder kaltem Licht ist sehr wichtig, um den Komfort im Zuhause zu gewährleisten und die Lebensqualität zu verbessern. Deshalb müssen Sie die Eigenschaften jeder Option kennen. Finden Sie hier Ihre Lampe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert